Bed & Body – How I Wear A Body In Bed

Portrait, Body, schwarz weiß

seitliches Portrait, Bloggerin, Redred Carpet

Body, Samt, brauner Samt

Body, Hund, graue Felldecke

kuscheln, schmusen, Hund, Bloggerin

Samt, body, Felldecke

schwarz weiß Foto, Body ohne Ärmel

Bett, Felldecke, Plüsch, Body

Samt Body

sexy Fotoshooting, Bloggerin, Body

Heute zeige ich Euch mal etwas andere Fotos als sonst, welche ich mit meiner lieben Fotografin Marina geschossen habe. Ich arbeite so gerne mit ihr zusammen, da sie es irgendwie immer schafft das Beste aus mir rauszuholen. Was ist dein Geheimnis, Liebes?! ;)

Die Fotos und der Titel passen so gut zu mir, da ich 1. super gerne Bodies trage (würde super gerne meine eigene Kollektion entwerfen!) und 2. mittlerweile auch rausgefunden habe, dass sie im Bett ganz praktisch sind. Das könnte man jetzt falsch verstehen, ich meine nämlich zum schlafen. Und ich liebe schlafen. Deshalb brauche ich etwas zum Anziehen worin ich mich wohl fühle.
Jahrelang trug ich nur die „Schlabbershirts“ von meinem Ex-Freund mit schönen Schlafanzügen zwischendurch. Zwar war es an sich bequem etwas weites zu tragen, da man meist sonst den ganzen Tag in einer engen Hose verbringt, aber eine Sache hat mich all die Zeit trotzdem ultra genervt. Kennt Ihr das, wenn Ihr nachts davon aufwacht, dass Euer Shirt oder Nachthemd schon wieder halb ausgezogen ist und Ihr so gut wie nichts mehr an habt? Ja, dito. Dank meinen Bodies verliere ich nachts nichts mehr und fühle mich wie in festen Händen. Falls Ihr mein ehemaliges Problem versteht und Euch eventuell selbst angesprochen fühlt und es noch nicht selbst ausprobiert habt, DO IT! Ein weiterer Grund sich einen Body zuzulegen ist, dass er je nach Modell auch tagsüber einsetzbar ist, wie Ihr hier in einem meiner vorherigen Posts sehen könnt.

Um Euch einen weiteren Anreiz zu geben (und Euer Freund wird sich sicherlich auch sehr freuen), seht Ihr hier und oben meine derzeitigen Shopping Favoriten:


Munich, Germany

1 Kommentar zu “Bed & Body – How I Wear A Body In Bed

  1. Hallo Lina,

    Ich liebe ja allgemein Dein Blog und seine Bilder und geniesse Deine Wandlungsfähigkeit und modischen Anregungen, aber mit diesem Outfit hast Du erstmals total meine persönliche Identität berührt.

    Und ich spüre, dass wovon Wim Wenders in seinem Film „Fashion“ wohl sprach, als er beim Modemacher bestellte: Verbundenheit im Menschlichen. Ohne das man die Person wirklich kennt !

    Hübsch … und auch echt faszinierend °!°

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.